Opitz Headerbild
Der Datenschutzbeauftragte: Freund oder Feind?
Datenschutz-Awareness fördern

Datenschutz-Risiken in Softwareprojekten

Ideen und Projektansätze mit allen Beteiligten frühzeitig prüfen und anpassen

Laut DSGVO hat der Datenschutzbeauftrage auf die Einhaltung der Gesetze und Richtlinien hinzuwirken. Viele Entwickler und Product Owner aus den Fachbereichen nehmen den Datenschutzbeauftragten des Unternehmens jedoch vor allem als Bremser wahr und drängen ihnen so in eine Verteidigungsposition. Eine Diskussion über den Sinn und Zweck von Datenschutz im Unternehmen ist jedoch nicht zielführend, dafür ist das wirtschaftliche Risiko bei Verstößen zu groß. Mit vier Beispielen aus unserem Unternehmen möchten wir in diesem Artikel zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Datenschutzbeauftragten motivieren.

*Dieser Artikel erschien in der Zeitschrift Javamagazin

Rolf Scheuch

Gesellschafter, Firmenmitbegründer und Coach

Kontakt aufnehmen

Jetzt weiterlesen!

Artikel herunterladen

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf


Zweispaltig

*Pflichtfelder
Die neuesten Fachartikel und Videos direkt ins Postfach?
Mit unserem Newsletter-Service informieren wir Sie regelmäßig über neue Publikationen und Angebote zu den aktuellen IT-Herausforderungen. Natürlich kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Jetzt abonnieren