Opitz Headerbild
Wenn Cloud-native den Monolithen ablöst
Erfolgsfaktoren und Risiken bei der Architektur für Microservices und Self-contained Systems

Welche Aspekte sind für die Architektur von Cloud-nativen Anwendungen zu berücksichtigen?

Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile von Cloud-basierten Services und sind bereit, ihre bestehenden Anwendungen in die Cloud zu migrieren. Mithilfe eines Lift-and-Shift-Ansatzes können monolithische Anwendungen ja auch relativ einfach in der Cloud betrieben werden. Allerdings nutzen diese Anwendungen nur einen Teil der Cloud-Vorteile, bei Flexibilität, Skalierbarkeit und Elastizität gibt es zum Beispiel erhebliche Bremsen. Cloud-native-Anwendungen können hingegen langfristig erfolgreich in der Cloud betrieben werden und alle Vorteile ausnutzen. Neben der eigentlichen Geschäftslogik sind bei der Cloud-native-Entwicklung allerdings eine Reihe weiterer architektureller Punkte zu berücksichtigen. Geschieht dies, besitzen sie das Potenzial , die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens signifikant zu erhöhen.

*Dieser Artikel erschien im Online Themenspecial der Zeitschrift Objekt Spektrum

Stefan Kühnlein

Senior Solution Architect

Kontakt aufnehmen

Jetzt weiterlesen!

Artikel herunterladen

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf


Zweispaltig

*Pflichtfelder
Die neuesten Fachartikel und Videos direkt ins Postfach?
Mit unserem Newsletter-Service informieren wir Sie regelmäßig über neue Publikationen und Angebote zu den aktuellen IT-Herausforderungen. Natürlich kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Jetzt abonnieren