Skip to Content

Die neue Generation ODA ist da!

Oracle Database Appliance

Seit Juni 2016 ist die nächste Generation der Oracle Database Appliance (ODA) verfügbar. Im Gegensatz zu den bisherigen Systemen gibt es nun mehrere Varianten – zugeschnitten auf unterschiedliche Bedarfe: von klein & preiswert bis groß & hochverfügbar.

ODA für Einsteiger und mittleren Bedarf

Das „Einsteigermodell“ ODA X6-2S verfügt über einen Intel-Prozessor der neuesten Generation mit zehn Cores, 128 GB Speicher (erweiterbar auf 384 GB) und 6,4 TB Flash Storage (erweiterbar auf 12,8 TB). Die mittlere Ausprägung ODA X6-2M umfasst zwei Prozessoren mit insgesamt 20 Cores, 256 GB Speicher (maximal 768 GB) und ebenfalls 6,4 TB Flash (maximal 12,8 TB). Durch den Einsatz der Flash-Technolgie sind also große Performance-Vorteile zu erwarten. Die Hardware ist insgesamt auf den Betrieb von Oracle Datenbanken optimiert.

Interessant sind die beiden Maschinen auch deshalb, weil auf ihnen erstmals die Oracle Database Standard Edition 2 betrieben werden darf. Damit ergeben sich enorme Preisvorteile. Mit Preisen ab 18.000 US$ (ca. 15.600 EUR)* für die Hardware und 17.500 US$ (ca. 15.200 EUR)* für die Lizenzen der Oracle Datenbank ergibt sich ein interessantes Gesamtpaket auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Selbstverständlich kann hier aber auch die Oracle Database Enterprise Edition eingesetzt werden.

Die ODA für hohe Verfügbarkeit

Besteht der Bedarf nach einer hochverfügbaren Umgebung, so steht weiterhin die bewährte ODA X5-2HA zur Verfügung. Sie bringt alle Vorteile und Funktionalitäten der Oracle Datenbank mit sich. Insbesondere

  • weitere Möglichkeiten der Performance-Optimierung (z. B. durch Parallelisierung oder Database Options wie Partitioning oder In-Memory)
  • Absicherung der (Hoch-)Verfügbarkeit über Oracle Real Application Clusters (RAC) oder Data Guard
  • Übernahme des Betriebs von Anwendungen (z. B. Oracle SOA Suite) über die Virtualisierung mit Oracle VM

Schnelle Inbetriebnahme durch optimale Integration

Bei allen angebotenen Varianten handelt es sich um Appliances, also aufeinander abgestimmte Hard- und Software („Designed to Work Together“). Um den Betrieb zu vereinfachen, sind hier alle erforderlichen Installations- und Administrationswerkzeuge ebenfalls hochintegriert. Die erste Inbetriebnahme des Systems kann in ca. einer Stunde erfolgen – der Appliance Manager macht das möglich.

Nur teilweise lizenzpflichtig

Wird die Oracle Database Enterprise Edition eingesetzt, dann kann wie oben erwähnt eine teilweise Lizenzierung der Systeme erfolgen. Durch entsprechende Konfiguration über den Appliance Manager werden die genutzten Cores eines Systems eingeschränkt. Lizenziert werden müssen nur die aktivierten Cores. Auf diese Weise kann klein begonnen und mit wachsendem Bedarf erweitert werden („Capacity on Demand“).

Sprechen Sie uns an

Die Oracle Database Appliance bietet also Lösungen für eine sehr große Bandbreite an Anforderungen. Wenden Sie sich mit Fragen dazu jederzeit an uns – wir helfen Ihnen bei technischen oder lizenzrechtlichen Fragen.

*Preise gemäß Oracle Preislisten Stand 23.06.2016

Oracle Lizenzvertrieb

Als Oracle Platinum Partner bieten wir Ihnen Oracle Produkte und Cloud Services zu interessanten Konditionen an.

Managed Services Compliance

Ein funktionsfähiges Lizenzmanagement schafft Compliance und sorgt für die Einhaltung von Verträgen, Rechten und Gesetzen. Wir übernehmen diese Aufgabe für Sie – von der Verwaltung der Verträge bis zu regelmäßigen Compliance Checks.

100 sec OC: Oracle Lizenzierung
Unser Experte Peter Goldig zu den wichtigsten Aspekten der Oracle Lizenzierung
mpaege auf Wordpress

Blog

Lesen Sie die neusten Posts unseres Lizenzexperten Michael Paege rund um Oracle Lizenzierung, Lizenzmanagement, Business Practices, Oracle und DOAG

Direkteinstieg
Back to top