Opitz Headerbild
Erbensuche 2.0 - schnell, flexibel und lizenzfrei
Agil entwickelte Individualsoftware unterstützt bei der Erbenermittlung

Individuelle Lösung mit Open Source Framework

Flexibler und effizienter arbeiten mit moderner Architektur

Um die internen Prozesse zu optimieren und besser zu unterstützen, entschied sich die Henning Schröder Internationale Erbenermittlung GmbH dafür, ihre bestehende Microsoft Access Anwendung abzulösen. Das Unternehmen wünschte sich hierzu eine erweiterbare Anwendung auf der Basis einer modernen Architektur, mit der die Mitarbeiter noch flexibler und effizienter arbeiten können. In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelten unsere Experten die gewünschte Lösung erfolgreich mit agilen Methoden und einem Open Source Framework.

Die Ausgangslage

Die Henning Schröder Internationale Erbenermittlung GmbH (kurz: Henning Schröder) arbeitete schon seit vielen Jahren mit einer Microsoft Access Anwendung, die regelmäßig an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden musste. Die Anpassungen und Erweiterungen wurden mit der Zeit schwieriger, die Architektur zeigte ihre Grenzen auf, und so suchte das Unternehmen nach einer Alternative: einer individuell auf die eigenen Anforderungen ausgerichteten Software-Lösung.

Das Ziel war eine moderne, erweiterbare und vor allem benutzerfreundliche Anwendung, mit der schneller, effizienter und noch kundenorientierter gearbeitet werden kann.

Die Herausforderung

Die neue Applikation sollte nahezu die komplette Funktionalität der bestehenden Anwendung übernehmen – ebenso die gesamten Daten. Zusätzlich waren die folgenden Aspekte bei der Neuentwicklung zu berücksichtigen:

  • Die einfache Suche über die gesamte Datenbasis mittels verschiedenster Kriterien sollte möglich sein.
  • Die Datenkonsistenz war bei gleichzeitiger Bearbeitung eines Datensatzes durch mehrere Benutzer sicherzustellen.
  • Dokumente sollten sich aus der Anwendung heraus generieren lassen.
  • Die Applikation sollte Dokument- und E-Mail-Vorlagen verwalten, um eine einheitliche Korrespondenz zu sichern.
  • Zusätzliche statistische und finanzielle Auswertungen sollten integriert werden.
  • Die Benutzeroberfläche sollte mehrsprachig sein.

Torsten Winterberg

Director Business & IT Innovation

Kontakt aufnehmen

Kundenzitat

„Wichtig war uns die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Softwarehaus. Unsere Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern übertroffen.“ 

Henning Schröder, Geschäftsführer, Henning Schröder Internationale Erbenermittlung GmbH

Success Story herunterladen

Unsere Lösung

Eine Besonderheit dieses Projekts ist sicherlich die Technologie: Wir entschieden uns, das Projekt komplett auf der Grundlage einer Open–Source-Software zu entwickeln. Das kam dem Budget von Henning Schröder zu Gute, der sein Geld lieber in die Integration gewinnbringender Funktionalitäten in die neue Software investierte, als sich mit den hohen Lizenzkosten eines Standard-Frameworks zu belasten. Beim Web Application Framework fiel unsere Wahl auf Grails, das uns als ideales Werkzeug schon in vergleich-baren Projekten überzeugt hatte.

Grails, das auf Standardtechnologien wie Spring und Hibernate basiert, gab uns auch in diesem Vorhaben die Möglichkeit, sehr schnell auf Kundenanforderungen zu reagieren und schon bald darauf einen funktionierenden Prototyp bereitzustellen. Um die Anforderungen des Kunden gemeinsam mit ihm weiterzuentwickeln, gab es kaum eine bessere Möglichkeit, als sich die „reale“ Software anzusehen.

Dank der extremen Schnelligkeit von Grails konnten unsere Software-Spezialisten die gewünschte Individualsoftware in kurzer Zeit und mit überschaubarem Budget entwickeln.

Vorgehen und Kommunikation

Dank des Vertrauens von Henning Schröder konnten unsere Experten dieses Projekt in einer iterativen, inkrementellen Form durchführen. Es wurde vereinbart, sich im Intervall von drei Wochen bei Workshops zu treffen, um den aktuellen Entwicklungsstand zu präsentieren und zu besprechen, was innerhalb der nächsten Iteration entwickelt werden soll.

Bereits beim ersten Treffen nach dem Kick-off konnten wir einen Prototypen der zukünftigen Anwendung vorstellen, der schon gut vermittelte, in welche Richtung die Entwicklung verlaufen würde. Dieser Prototyp war als Software bereits voll funktionsfähig. Die Anwendung entwickelte unser Team nun von Workshop zu Workshop gemäß den Bedürfnissen des Kunden weiter.

Der agile Ansatz mit seinen engen Abstimmungszyklen hatte den Vorteil, dass nur Funktionalitäten entwickelt wurden, die der Kunde wirklich brauchte, um den maximalen Nutzen für seine Investition zu sichern. Auf einem zusätzlichen Testserver konnten Mitarbeiter des Kunden zwischen den Workshops bereits neue Funktionalitäten testen und entsprechende Rückmeldungen an uns geben. Auch die Datenmigration wurde während der Entwicklung immer wieder getestet, so dass uns frühzeitig aufgefallen wäre, wenn „neue“ und „alte Welt“ nicht zusammengepasst hätten.

Nach sieben Iterationen hatten wir die Mindestanforderung an die Migration der Altanwendung erfüllt. Darüber hinaus implementierten unsere Entwickler noch weitere wert-schöpfende Funktionalitäten, so dass der Kunde diese Version unmittelbar produktiv einsetzen konnte. Bereits nach den wichtigsten Entwicklungsschritten erlangte die neue Software eine große Akzeptanz bei den Mitarbeitern. Insbesondere die vorlagenbasierte Dokumentengenerierung brachte durch die Vereinheitlichung der Korrespondenz einen hohen Mehrwert für das Unternehmen.

Kundennutzen

Ziel war es, eine moderne, mehrbenutzerfähige Webanwendung zu entwickeln, um die Nachlassfallbarbeitung zu optimieren und besser zu unterstützen.

  • Mehrbenutzerfähige Webanwendung
  • Benutzerfreundliche Suche über die ganze Datenbasis
  • Gleichzeitige Bearbeitung eines Datensatzes durch mehrere Benutzer 
  • Zentrale Dokumentengenerierung und Vorlagen- verwaltung aus der Anwendung heraus
  • Rollenbasiertes Rechtekonzept
  • Automatische Aktualisierung von Währungen
  • Monatlicher automatischer Abruf und Integration von Datenbeständen eines Drittanbieters
  • Mehrsprachigkeit
  • Leichte Erweiterbarkeit

Das Projekt auf einen Blick

Eine Microsoft Access basierte Anwendung.

  • Einsatz des Web Application Frameworks Grails basierend auf Spring und Hibernate
  • Verwendung der relationalen Datenbank mySQL
  • Dokumentengenerierung mittels docx4j
  • Nutzung des Datenmigrationstools Liquibase
  • Continuous Integration

Kundeninfos

Die Henning Schröder Internationale Erbenermittlung GmbH ist seit über 30 Jahren im Auftrag von Amtsgerichten, Nachlasspflegern, Testamentsvollstreckern und Erben tätig. Seit 1994 fokussiert sich das Unternehmen auf den Arbeitsschwerpunkt "Internationale Erbenermittlung".

Das Korrespondentennetzwerk für die Ermittlungen, die internen Quellen und das eigene Archiv vergrößern sich ständig. Bei der Arbeit bedienen sich die Ermittler modern-ster computergesteuerter Lese- und Scangeräte für Mikrofiches, Mikrofilme und Papierdokumente und anderer Kommunikationsmedien.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Gummersbach und unterhält Büros in Berlin, Hamburg, Nürnberg und Stuttgart, Bayreuth und Polen, sowie ein Schwesterunternehmen, die HEREDIUM Probate Research LLC, in Chicago, Illinois, USA.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf


Zweispaltig

*Pflichtfelder
Die neuesten Fachartikel und Videos direkt ins Postfach?
Mit unserem Newsletter-Service informieren wir Sie regelmäßig über neue Publikationen und Angebote zu den aktuellen IT-Herausforderungen. Natürlich kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Jetzt abonnieren