Opitz Headerbild
OC|Weekly Talk „Wer trägt hier die Verantwortung?"
Responsible Architecture – Oder warum sich IT-Architekt:innen nicht nur mit Technik beschäftigen sollten

Softwarearchitekturen in der Praxis

Wer IT-Architektur designt und mit aufbaut, trägt Verantwortung. Klar, denken Sie jetzt vielleicht, Architekten und Architektinnen müssen für "ihr System" geradestehen, manche für ganze IT-Landschaften. Doch geht ihr Einfluss nicht viel weiter? Heute, wo IT und Digitalisierung die Welt bewegen, wirken sich Architekturentscheidungen da nicht schnell auf das gesamte Unternehmen aus, auf Geschäftsmodelle und auf die Wertschöpfung? Dennoch starten wir ein neues Projekt oder die Arbeit an einem Produkt fast immer noch mit der Klärung von technischen Fragen und der Auswahl von Plattformen und Frameworks. Wird das Vorhaben zu groß, zerschneiden wir es in kleine Pakete. Auch dabei bleiben wir technisch, kümmern uns vor allem um Backend, Frontend, Datenbank, Integration.

Responsible Architecture strebt hier einen anderen Ansatz an. Architekten sollen stärker als bisher die fachlichen und qualitativen Anforderungen im Blick haben, vor allem, wenn es um das Zerschneiden von monolithischen Systemen geht. Jedes Teilsystem sollte eigenständig funktionieren und mindestens eine fachliche Funktion qualitätsgerecht und SLA konform abarbeiten können.

Beim Weekly Talk am 12. Mai 2022 hatten wir einen Gast eingeladen, der nicht nur seit vielen Jahren mit dem Responsible-Architecture-Ansatz arbeitet, sondern ihn auch in Trainings an andere weitervermittelt. Benedikt Stemmildt arbeitet seit über 15 Jahren in der Softwarearchitektur und -entwicklung, als Entwickler, Architekt, Dozent und Führungskraft. Er ist Gründungsmitglied der Hacker-School und sein Steckenpferd ist die Vertikalisierung und das Company Rebuilding von Entwicklungsteams und Organisationen.

Mit ihm haben wir über den Ansatz der Responsible Architecture gesprochen, seine Erfahrungen damit und die Auswirkungen, die das Vorgehen auf die gesamte Organisation hat:

  • Was bedeutet „Responsible Architecture“ ganz praktisch?
  • Welche Aufgabe haben Architekt:innen?
  • Welche Organisationsstruktur brauchen wir? Braucht es Führung, um passende Lösungen zu erreichen?
  • Wie finde ich den richtigen Schnitt in meinem Projekt?
  • Wie behalte ich das Gesamtprojekt, das Gesamtprodukt im Blick, wenn ich agil vorgehe?
  • Wir wirkt sich „Responsible Architecture“ auf die Organisation aus?
  • Und wo bleibt die Technik? Wann sollte ich mich mit ihr befassen, und welche Fragen sollten beantwortet werden?
  • Was könnte ich schon Montag anders machen?

*Aufzeichnung der Sendung vom 12. Mai 2022

Frank Hoppe

Innovation Coach

Kontakt aufnehmen

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-cookies um das Video anzuschauen.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf


Zweispaltig

*Pflichtfelder
Die neuesten Fachartikel und Videos direkt ins Postfach?
Mit unserem Newsletter-Service informieren wir Sie regelmäßig über neue Publikationen und Angebote zu den aktuellen IT-Herausforderungen. Natürlich kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Jetzt abonnieren