Opitz Headerbild
„Wir sind keine Codeschubser!“
Warum es in der Softwareentwicklung heute vor allem auf Offenheit und Erfahrung ankommt

Professionelle Softwareentwicklung und DevOps in der Praxis

Alle sprechen von Low Code, Continuous Delivery und Containertechnologien. In der Softwareentwicklung scheint es kaum noch um Programmierung zu gehen. DevOps ist das neue Zauberwort. Aber können wir Software wirklich am Fließband produzieren? Bauen Maschinen besseren Code als wir? Was geschieht mit den Entwickler:innen? Brauchen wir sie überhaupt noch? Und was machen wir mit Methoden wie Scrum, Kanban oder Software Craftsmanship? Wie passen diese in eine automatisierte Produktionsumgebung?

Richard Attermeyer und Sven Bernhardt beraten und managen seit vielen Jahren kleine, große und sehr große Softwareprojekte. Sie kennen die Sorgen der Kunden, aber auch den Ärger der Entwickler. Die Zeitschrift Objekt Spektrum wollte von ihnen wissen, wie sie professionelle Softwareentwicklung und DevOps in der Praxis erleben. Was läuft gut? Was überhaupt nicht? Und was sollte sich unbedingt ändern?

*Dieses Interview erschien im Online Themenspecial der Zeitschrift Objekt Spektrum.

Richard Attermeyer

Business Development Manager

Kontakt aufnehmen

Jetzt weiterlesen!

Artikel herunterladen
Verwandte Inhalte

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf


Zweispaltig

*Pflichtfelder
Die neuesten Fachartikel und Videos direkt ins Postfach?
Mit unserem Newsletter-Service informieren wir Sie regelmäßig über neue Publikationen und Angebote zu den aktuellen IT-Herausforderungen. Natürlich kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Jetzt abonnieren